Sorgenfreie Abenteuerferien für dein Kind

Die Sicher­heit und das Wohl­er­ge­hen unse­rer Teil­neh­mer und Mit­ar­bei­ter sind für uns von größ­ter Wich­tig­keit. Daher ist es uns ein Anlie­gen, unsere Camps gewis­sen­haft und ver­ant­wor­tungs­voll durch­zu­füh­ren.

Damit eure Kin­der ohne Sor­gen an CAMP2GO teil­neh­men kön­nen, infor­mie­ren wir euch trans­pa­rent über unsere Arbeit. Ange­sichts der COVID-19-Pandemie und den damit ein­her­ge­hen­den Ver­ord­nun­gen, haben wir, mit Hilfe von Exper­ten, ein spe­zi­el­les Sicher­heits­kon­zept ent­wi­ckelt. Die­ses soll die ver­ant­wor­tungs­volle, sichere und regel­kon­forme Durch­füh­rung der Camps gewähr­leis­ten.

Wir haben alle Abläufe und Pro­gramm­in­halte ange­passt, sowie die loka­len Gege­ben­hei­ten berück­sich­tigt. Unser Kon­zept beinhal­tet The­men wie Min­dest­ab­stand, Hygie­ne­maß­nah­men, Mund­schutz, Ver­pfle­gung, Check-in und Abho­lung oder den Umgang mit Verdachts- und Krank­heits­fäl­len.

 

Jes Mis­ner
Lei­te­rin CAMISSIO CAMP2GO

Hier geben wir euch einen Überblick über unsere Maßnahmen.

Check-In

Jedes Kind bzw. Kin­der aus einem Haus­halt dür­fen von nur einer Begleit­per­son gebracht wer­den. Der Check-In fin­det drau­ßen statt, dort gibt die Begleit­per­son das Kind ab. Das Kind wird zu einem Mit­ar­bei­ter ins Camp beglei­tet, um die Per­so­nen­zahl im Gebäude so gering wie mög­lich zu hal­ten. In der Anmel­de­schlange wer­den die Abstands­re­ge­lun­gen ein­ge­hal­ten. Je nach Teil­neh­mer­zahl und abhän­gig von den ört­li­chen Gege­ben­hei­ten, wer­den even­tu­ell gestaf­felte Anmel­de­zei­ten ein­ge­plant.

#1

Abholung

Die Abho­lung erfolgt wie der Check-In im Freien. Vor den Abmel­de­sta­tio­nen wird es Mar­kie­run­gen zur Abstands­re­ge­lung in der War­te­schlange geben. Die Begleit­per­son war­tet drau­ßen und das Kind wird dort­hin von einem Mit­ar­bei­ter beglei­tet. Je nach Teil­neh­mer­zahl und abhän­gig von den ört­li­chen Gege­ben­hei­ten, wer­den gestaf­felte Abhol­zei­ten ein­ge­plant.

#2

Händewaschen/Desinfektionsmittel

An allen Wasch­be­cken wer­den anti­bak­te­ri­elle Seife sowie Papier­hand­tü­cher oder elek­tri­sche Hand­trock­ner bereit­ste­hen. Auf dem gesam­ten Gelände wer­den genü­gend Des­in­fek­ti­ons­mit­tel­sta­tio­nen vor­han­den sein. Zusätz­lich wer­den alle Grup­pen­lei­ter Des­in­fek­ti­ons­mit­tel für ihre Grup­pen bei sich tra­gen und auf die Hygiene der Kin­der ach­ten.

#3

Spiele/Sauberkeit

Vor und nach jeder Spiel­zeit des­in­fi­zie­ren alle ihre Hände. Es wer­den nur Spiele mit wenig bis kei­nem Kör­per­kon­takt gespielt. Alle Spiel­ge­räte die in den Hän­den gehal­ten wer­den, wer­den nach jeder Spiel­zeit des­in­fi­ziert. Soweit als mög­lich, wer­den Spiele im Freien durch­ge­führt. Alle Räume wer­den vor, nach und wenn mög­lich wäh­rend der Nut­zung gelüf­tet. Türen wer­den, soweit mög­lich, offen­ge­las­sen und Tür­griffe wer­den regel­mä­ßig des­in­fi­ziert.

#4

Ellenbogencheck

Um so wenig Kör­per­kon­takt wie mög­lich zu haben, wer­den wir auf High­five und ähn­li­che Begrü­ßungs­for­men ver­zich­ten. Statt­des­sen hei­ßen wir mit Ellenbogen- und Fuß­check will­kom­men oder durch ein freund­li­ches Zulä­cheln 😊.

#5

Besucher

Per­so­nen wie bspw. Besu­cher erhal­ten nur nach Abspra­che mit der Cam­plei­tung Zutritt zum Camp­ge­lände. Auch hier wird auf die Abstand­re­geln und Des­in­fek­tion von Hän­den geach­tet.

 

#6

Mittagessen

Falls aus hygie­ni­schen Grün­den vor Ort kein Mit­tag­es­sen ange­bo­ten wer­den kann, gilt: Alle Kin­der brin­gen ihr Mit­tag­es­sen selbst mit. 

Vor dem Mit­tag­es­sen waschen alle ihre Hände. Wäh­rend dem Mit­tag­es­sen sit­zen die Teil­neh­mer in ihren Klein­grup­pen mit einem Abstand min­des­tens 1,50 m zur benach­bar­ten Gruppe. Vor und nach dem Mit­tag­es­sen wer­den die Tische des­in­fi­ziert.

#7

Snacks

Die­ses Jahr ver­zich­ten wir aus hygie­ni­schen Grün­den auf fri­sche Snacks. In den Snack­pau­sen wer­den aus­schließ­lich ver­packte Lebens­mit­tel ver­teilt.

#8

Getränke

Wir bit­ten alle Teil­neh­mer, sich eine eigene beschrif­tete Trink­fla­sche von zuhause mit­zu­brin­gen, da wir aus hygie­ni­schen Grün­den keine Becher aus­ge­ben kön­nen. Alter­na­tiv und ergän­zend hal­ten wir für alle Teil­neh­mer und Mit­ar­bei­ter eigene PET-Trinkflaschen bereit.

#9

Mund-Nasen-Schutz

Grund­sätz­lich ver­zich­ten wir wäh­rend des Camps auf das Tra­gen eines Mund-Nasen-Schutzes. Alle Teil­neh­mer, Mit­ar­bei­ter und Besu­cher des Gelän­des sind aber auf­ge­for­dert, einen Mund-Nasen-Schutz bei sich zu füh­ren. Je nach Ver­ord­nung des jewei­li­gen Lan­des wird die­ser in erfor­der­li­chen Situa­tio­nen (z.B. Betre­ten und Ver­las­sen des Ple­nums) getra­gen.

#10

Abstandsregelungen der Kleingruppen

Die Kin­der wer­den in Klein­grup­pen ein­ge­teilt. Diese Grup­pen blei­ben für die ganze Camp­wo­che bestehen. Kon­takte zwi­schen den Teil­neh­mern sind inner­halb der Gruppe erlaubt. Pro Spiel­zeit befin­den sich max. zwei Klein­grup­pen an einer Spiel­sta­tion, wobei immer die glei­chen Grup­pen kom­bi­niert wer­den. Zu ande­ren Grup­pen wird immer min­des­tens 1,5 m Abstand gehal­ten.

#11

Abstandsregelung zwischen einzelnen Teilnehmern und Kindern

Sofern lokal erfor­der­lich, wer­den die gel­ten­den Abstands­re­ge­lun­gen auch zwi­schen allen ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern, Teil­neh­mern und Besu­chern ange­wandt. Soll­ten die ört­li­chen Gege­ben­hei­ten eine Umset­zung (ins­be­son­dere im Hin­blick auf das ver­füg­bare Raum­an­ge­bot) nicht ermög­li­chen, muss das Camp abge­sagt wer­den.

#12

Familienabschlussparty

Die Fami­li­en­ab­schluss­party wird in die­sem Som­mer aus­fal­len, um  die Besu­cher­zahl im Gebäude und auf dem Gelände so klein wie mög­lich zu hal­ten.

#13

Schulung der Mitarbeiter

Alle Mit­ar­bei­ter wur­den zum Thema „hygie­ni­sche Maß­nah­men im Camp“ inten­siv geschult.

#14

Camp-Absage

Wir sind im stän­di­gen Kon­takt mit den zustän­di­gen Behör­den vor Ort. Falls es zu einer kurz­fris­ti­gen Camp-Absage kom­men sollte, wer­det ihr so früh wie mög­lich per E-Mail benach­rich­tigt.

#15

Erstattung

Wenn ein Camp abge­sagt wer­den sollte, erhal­tet ihr den gesam­ten Teil­neh­mer­bei­trag zurück. Alter­na­tiv habt ihr die Mög­lich­keit, den Bei­trag oder einen Teil­bei­trag zu spen­den.

#16

Formular

Alle Mit­ar­bei­ter, Teil­neh­mer und Besu­cher fül­len vor Beginn des Camps ein For­mu­lar aus, in dem sie Fra­gen beant­wor­ten, wie zum Bei­spiel, ob sie irgend­wel­che COVID-19 Sym­ptome auf­wei­sen.

#17

Verdachts- und Krankheitsfälle

Tre­ten bei Mit­ar­bei­tern, Teil­neh­mern oder Besu­chern des Gelän­des Sym­ptome auf, die auf Covid-19 hin­deu­ten, wird die ent­spre­chende Per­son unver­züg­lich vom Gelände geführt, medi­zi­ni­sche Hilfe und das zustän­dige Gesund­heits­amt hin­zu­ge­zo­gen. Außer­dem wer­den wir alle Betei­lig­ten infor­mie­ren und das wei­tere Vor­ge­hen (bis hin zum Abbruch des Camps) mit den ört­li­chen Behör­den und Fach­leu­ten abstim­men.

#18